Klimaschutz und Energie

Klimaschutz und Energieeinsparung sind in aller Munde. Beides ist für die Berliner Wasserbetriebe von jeher eine wichtige Aufgabe.

Unsere Wasserwerke, Klärwerke und Pumpwerke benötigen jährlich etwa so viel Energie wie eine Stadt mit 280.000 Einwohnern. Um die Umwelt zu schützen, ist es uns ein wichtiges Anliegen, Ressourcen nachhaltig zu bewirtschaften. Auf diese Weise haben wir es bereits geschafft, den CO2-Ausstoß seit 1990 zu halbieren.

Wir erzeugen schon heute 70 Prozent des Energiebedarfs der Klärwerke und 23 Prozent unseres Gesamtenergiebedarfs selbst. Damit sind wir einer der größten Energieproduzenten Berlins und leisten nicht nur einen signifikanten Beitrag zur Energiewende, sondern senken auch unseren jährlichen CO2-Ausstoß.

Doch es geht noch mehr: Wir haben uns im Rahmen einer aktiven Klimaschutzpartnerschaft mit dem Land Berlin verpflichtet, unseren Teil zum Erreichen der Klimaneutralität der Stadt bis 2050 beizutragen. Ziel ist es, den klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß in Berlin gegenüber dem Stand von 1990 bis 2025 um 85% zu reduzieren. Konkret bedeutet das, dass wir bis Ende 2025 unseren jährlichen CO2-Ausstoß um weitere 14.000 Tonnen senken werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir auf Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Dazu gehört die Elektromobilität: Unser Fuhrpark besteht aus 1.034 Pkw und Nutzfahrzeugen, wie zum Beispiel Lastwagen zur Kanalreinigung. All diese Fahrzeuge sollen möglichst emissionsarm fahren - etwa mit Strom. Deshalb sind mittlerweile 88 Elektrofahrzeuge im Einsatz: 82 Pkw und sechs Transporter. Zusammen sparen sie im Jahr rund 138 Tonnen CO2 ein.

Im Wasserwerk Tegel erzeugt unsere Solaranlage im Jahr etwa 537 Megawattstunden Strom – das ist in etwa der Energiebedarf, der für die Wasserversorgung von 26.000 Menschen erforderlich ist.

Und gleich in mehreren Klärwerken gewinnen wir Wärme und Strom aus Klärschlamm. Das Klärwerk Schönerlinde ist sogar auf dem besten Weg, das erste energieautarke Klärwerk der Berliner Wasserbetriebe zu werden. Mit zwei Mikrogasturbinen und drei Windrädern erzeugt es bereits rund 87 Prozent der benötigten Energie selbst.

Mit Temperaturen zwischen 10 und 20 Grad Celsius ist auch das Abwasser selbst eine regenerative Energiequelle, die ganzjährig zur Verfügung steht. Diese Energie nutzen wir durch den Einsatz von Wärmetauschern im Druckrohrnetz zum klimafreundlichen Heizen und Kühlen größerer Gebäude. So zum Beispiel im IKEA Einrichtungshaus in Berlin-Lichtenberg und einem Mehrgenerationenhaus in Karlshorst.

Die Durchführung eines Energieaudits, also einer systematischen Untersuchung des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs von Organisationen, Anlagen, Gebäuden und Systemen ist eine wichtige Grundlage zur Verbesserung der Energieeffizienz und Verringerung des Energieverbrauchs von Organisationen, insbesondere in Gewerbe. So hat unser Bereich Wasserversorgung das neue Energie-Audit nach DIN EN 16247-1 nach dem Energiedienstleistungsgesetz erfolgreich absolviert.

Was wir für den Klimaschutz tun, erfahren Sie hier:

Fallback Klimaschutz
Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/12330.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.