Pressemitteilung vom 04.04.2012

BIOXWAND beatmet Grundwasser auf großer Breite

Bakterien zerlegen Ammonium schrittweise zu Stickstoff

Durch das Einblasen von Sauerstoff und Luft in den Friedrichshagener Waldboden säubern die Berliner Wasserbetriebe jetzt noch mehr belastetes Grundwasser direkt im Boden. Nach positiven Erfahrungen aus eigenen Forschungsvorhaben und einem 2007 gestarteten Versuch auf einem 100 Meter breiten Waldstreifen, der 2010 auf 200 m verdoppelt wurde, soll die Barriere für das belastete Grundwasser in diesem Jahr auf eine Breite von 800 Metern ausgeweitet werden. Das Verfahren auf der Grundlage einer biologischen Oxidationswand (BIOXWAND) ist eine Eigenentwicklung der Wasserbetriebe. Damit werden die Folgen des jahrzehntelangen Rieselfeldbetriebs bis Mitte der 1970er Jahre und der Klärschlammentwässerung auf offenen Flächen im Klärwerk Münchehofe bis 1990 repariert. Beides ließ Ammoniumstickstoff ins Grundwasser der westlichen Krummendammer Heide dringen und machte es für die Aufbereitung im Wasserwerk Friedrichshagen untauglich. Statt dessen wird es seit Jahren abgepumpt und im Klärwerk Münchehofe gereinigt. So wurde verhindert, dass benachbarte Grundwasservorkommen beeinträchtigt werden.

Die BIOXWAND reinigt das belastete Grundwasser nun durch den Eintrag von Sauerstoff in den Untergrund so vor, dass es wieder für die Trinkwasseraufbereitung geeignet ist. Auf einer Strecke von 800 Metern sollen nun alle 15 Meter Lanzen 40 Meter tief in den Boden gebohrt werden, insgesamt 46 Stück. Aus diesen Lanzen strömen in jeweils zwei Begasungsebenen technischer Sauerstoff und Luft in den normalerweise Sauerstoff freien Untergrund. Dadurch kann Ammoniumstickstoff im Grundwasser durch nitrifizierende Bakterien biologisch und schrittweise über Nitrit zu Nitrat oxidiert werden. Anschließend nutzen denitrifizierende Bakterien den im Nitrat gebundenen Sauerstoff. Übrig bleibt molekularer Stickstoff, der den Hauptanteil unserer Umgebungsluft ausmacht.

Durch die künftig über das Leitsystem Wasser gesteuerte 800 m lange BIOXWAND fließen pro Tag ca. 5.700 Kubikmeter Grundwasser, das sind rund 2 Mio. Kubikmeter pro Jahr. 2012 werden etwa 115 Tonnen und 2013 nach der „Einfahrphase“ etwa 320 Tonnen technischer Sauerstoff benötigt. Mit dem Projekt sichern die Berliner Wasserbetriebe das Grundwasserdargebot unter diesem Köpenicker Waldgebiet langfristig für die Trinkwasserversorgung. Die Betriebskosten betragen ca. 350.000 € pro Jahr.

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/16891_9069.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.