Ihre Fragen und unsere Antworten zur Gutschrift

Wie viel Geld erhalte ich und auf welcher Basis wird das berechnet?

Unsere Kunden erhalten 13,7 % auf den 2013 bezahlten Trinkwasserrechnungsbetrag, also auf die Summe von Grund- und Mengenpreis, gutgeschrieben. Wenn sich die von Ihnen genutzte Wassermenge gegenüber 2012 nicht geändert hat, dann können Sie als Anhaltspunkt für einen Überschlag für die zu erwartende Gutschrift hiervon 13,7 % berechnen, denn die Tarife haben sich seit 2010 nicht geändert.

Berechnungsbeispiele finden Sie hier.

Sie sprechen immer von rund 14 % Gutschrift, das Bundeskartellamt, die Politik und die Medien reden von 18 %. Was stimmt?

14 % sind der realistische, weil dem Kunden tatsächlich erstattete Wert. Sie beziehen sich auf den „kompletten“ Wassertarif inklusive Steuern und darin enthaltener staatlicher Abgaben wie dem Grundwasserentnahmeentgelt. Das Bundeskartellamt klammert diese Steuern und Abgaben in seiner Berechnung aus. Nach dessen Systematik beträgt die Gutschrift 18 %. Allerdings ist aus unserer Sicht dieser Wert für die Kunden nicht nachvollziehbar, weil auf jeder Rechnung natürlich der Wassertarif und nicht ein bereinigtes Entgelt erscheint. Wenn man diesen Hintergrund beachtet, dann ergeben in Euro und Cent gerechnet 14 % und 18 % denselben Gutschriftsbetrag.

Muss ich aktiv werden, um die Gutschrift zu erhalten, also bspw. einen entsprechenden Antrag stellen?

Nein, Sie müssen nicht selbst aktiv werden oder einen Antrag stellen. Wir erstellen automatisch mit der nächsten Jahresabrechnung eine Gutschrift und erstatten das Geld zurück.

Wann kommt die Gutschrift bei den Kunden, also den Vertragspartnern der Berliner Wasserbetriebe, an?

Die Gutschrift für 2013 erfolgt erneut mit der turnusgemäßen Abrechnung in der Regel bis Ende des Jahres 2014. Für das Jahr 2012 haben unsere Kunden bereits eine Gutschrift von 14 % mit der Rechnung im Jahr 2013 erhalten.

Für welche Rechnungsmonate erhalte ich eine Gutschrift?

Sie erhalten – so Sie das gesamte Jahr von uns mit Wasser versorgt worden sind – für das komplette Jahr 2013, also für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember, eine Gutschrift. War das Kundenverhältnis kürzer, ist natürlich diese Dauer maßgeblich.

Wer hat Anspruch auf die Gutschrift?

Anspruch auf eine Gutschrift haben alle Kunden der Berliner Wasserbetriebe, die wir im Jahr 2013 in Berlin mit Trinkwasser versorgt haben. Die Ansprüche von Mietern leiten sich dann aus ihren jeweiligen Vertragsverhältnissen mit ihren Vermietern ab.

Wie erfahre ich, ob ich Anspruch auf eine Gutschrift habe?

Wenn Sie direkter Kunde von uns sind, informieren wir Sie persönlich und schriftlich mit der Jahresabrechnung über die Gutschrift. Wenn Sie Mieter sind und die Nebenkosten mit dem Eigentümer abrechnen, sollten Sie ihn frühzeitig ansprechen und klären, wie Sie erfahren, welchen Anspruch auf Gutschrift Sie haben und wann Sie diese erhalten. Darüber hinaus finden Sie jederzeit auf unserer Internetseite alle Informationen rund um das Thema Gutschrift von Trinkwasserkosten.

Wirkt sich die Gutschrift auf den zu zahlenden Abschlag für Wasserkosten aus?

Durch die Tarifsenkung zum 1. Januar 2014 werden Ihre Abschläge für die Trinkwasserkosten der nächsten Abrechnungsperiode um rund 15 % reduziert. Sie müssen hierzu nichts weiter veranlassen.

Kann die Gutschrift bar ausgezahlt werden?

Nein, weil wir unsere Prozesse auf automatische Verrechnung ausgerichtet haben. Das ist auch für unsere Kunden die einfachste Lösung.

Wird der Abwassertarif bei der Gutschrift auch berücksichtigt?

Nein, bei der Gutschrift geht es nur um die Trinkwasserkosten.

Unsere Service-Hotline hilft weiter

Wir helfen Ihnen gern weiter. Rufen Sie uns einfach an. Kostenlos aus dem deutschen Festnetz und allen deutschen Mobilfunknetzen.


Bitte halten Sie bei schriftlichen Anfragen die Nummer Ihres Vertragskontos bereit.

Verwandte Themen

Hier finden Sie weitere Informationen zur Gutschrift der Trinkwasserkosten 2013.

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/10124.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 10124