Putzmittel richtig dosieren und die Umwelt schonen

Unsere Umwelt-Tipps für den Haushalt

Putzmittel
  • Werfen Sie keine Hygieneartikel, insbesondere keine Wattestäbchen und Babyfeuchttücher, Zigaretten oder Medikamente in die Toilette. Über Speisereste in der Kanalisation freuen sich nur die Ratten.
  • Verzichten Sie auf zu viel Schaum und Shampoo beim Baden oder Duschen. Das belastet das Wasser.
  • Bitte verwenden Sie keine Duschgels, Peelings, Zahnpasta, Make-up, aber auch Sonnenschutzcremes, denen feines kugelförmiges Plastikgranulat, so genanntes Mikro- oder Nano-Plastik als Schmirgelstoff beigemischt wird.

Richtig Wäsche waschen

  • Flüssigwaschmittel belasten Kläranlagen und Gewässer wegen ihres höheren Tensidgehaltes stärker als kompakte Pulver.
  • Entscheiden Sie sich für Baukastensysteme oder Kompakt- und Superkompaktwaschmittel im Tandemsystem. Sie erreichen damit gute Waschergebnisse und ersparen der Umwelt überflüssige Chemikalien.
  • Dosieren Sie Ihr Waschmittel gemäß Wasserhärte (Berliner Wasser ist „hart“) . Die Angaben des Waschmittelherstellers helfen Ihnen dabei.
  • Mit niedrigen Temperaturen beim Waschen schonen Sie die Umwelt und Ihren Energieverbrauch. 30 °C reichen aus. Für Bettwäsche, Handtücher oder Babywäsche sind 60 °C heiß genug.
  • Weichspüler belastet das Wasser besonders stark. Für den eigentlichen Wasch- und Reinigungsvorgang sind Weichspülmittel nicht erforderlich. Wenn Sie nicht darauf verzichten wollen, dosieren Sie Weichspüler so sparsam wie möglich.
  • Füllen Sie Ihre Wäschetrommel optimal.

Richtig putzen und das Wasser schonen

Putzmittel

Weniger ist mehr - das ist unser wichtigster Tipp beim Putzen. Und der bezieht sich auf den Einsatz von Reinigungsmitteln:

  • Dosieren Sie Ihre Putz- und Reinigungsmittel sparsam. Damit schonen Sie die Umwelt und die Haushaltskasse.
  • Kalkablagerungen brauchen keine aggressiven Chemikalien. Essig oder Zitronensäure erledigen das umweltfreundlicher. Auch für andere Flecken muss nicht immer sofort der Spezialreiniger ran. Strahlender Glanz entsteht genauso durch Allzweckreiniger, Spülmittel oder Scheuermilch.
  • Sanitärreiniger fürs WC gelten als besonders aggressiv. Dabei sind sie meist überflüssig. Ein einfacher Allzweckreiniger und eine Toilettenbürste beseitigen den Schmutz ebenso gut und schonen noch dazu die Umwelt.

Lassen Sie Keime zu - Desinfektionssprays und Hygienemittel rücken jedem Keim zu Leibe. Angeblich. Denn Konzentration und Einwirkdauer sind kaum lang genug, um tatsächlich jeden Erreger zu töten. Wirklich Schaden nehmen die Umwelt und wir. Denn: Werden die schwächeren Erreger abgetötet, können sich die stärkeren vermehrt durchsetzen und Schaden anrichten. Zudem werden unsere eigenen Abwehrkräfte immer weniger gefordert. Die Folge: Bereits wenige Erreger können uns krank machen.
Unsere Empfehlung: Wer nicht auf eine desinfizierende Wirkung verzichten will, kann auf Spiritus, also Alkohol, zurückgreifen.

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/12392.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 12392