Rückstau sicher vermeiden

Rückstau

Unsere Regen- und Mischwasserkanäle sind so dimensioniert, dass sie normale regionaltypische Regenmengen sicher aufnehmen und ableiten können. Bei meteorologischen Extremen stoßen sie an ihre Grenzen. In solchen Fällen bewahren Rückstausicherungen Hausbesitzer davor, dass Abwasser in Kellern oder Souterrains aus Bodenabläufen, Toiletten oder Duschen tritt.

Bitte beachten Sie: Die Gebäude-Versicherung kommt nicht für Rückstauschäden auf, wenn keine Rückstausicherung vorhanden ist.

Unsere Empfehlung: Treffen Sie rechtzeitig technisch Vorsorge, indem Sie sich vom Fachmann eine geeignete Rückstausicherung installieren lassen. Bitte prüfen Sie regelmäßig die Funktionssicherheit von Rückstauklappen und Entlüftungen Ihrer Abwasser-Hausanschlussleitung (Grundleitung).

Fakt ist: Durch Abwasserrückstau entstandene Schäden übersteigen den Einbau einer Rückstausicherung zumeist um ein Vielfaches.

Unser Tipp: Wenn Sie im Keller oder Souterrain – also unterhalb der Rückstauebene – Duschen, Toiletten, einen Waschmaschinenabfluss oder andere Sanitäreinrichtungen haben, dann bietet der Einbau einer Abwasserhebeanlage den sichersten Rückstauschutz.

Haben Sie spezielle Fragen zu Rückstausicherungen oder generelle Fragen zu Ihrem Entwässerungssystem? Dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne oder helfen Ihnen dabei, einen Installateur zu finden.

Sie haben Fragen?

Wir sind für Sie da! Rufen Sie uns an unter der kostenlosen Service-Nummer:

0800.292 75 87

Kundenservice:  Mo. bis Fr. 7 - 20 Uhr
Entstörungsdienst:  Rund um die Uhr 

Was vor einer Kanalreinigung als Anwohner zu beachten ist

Rückstau bei der Hochdruckspülung von Kanälen

Achtung: Unsere Spezialfahrzeuge reinigen die Kanäle mit Hochdruck. Die Entlüftung Ihrer Hausanschlussleitung und die Rückstausicherung sollten von Ihnen deshalb bitte regelmäßig gewartet werden. Hier erfahren Sie mehr:

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/1893.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 1893