Wasserbetriebe engagieren sich auf Sumatra und am Wannsee

Pressemitteilung vom 29.04.2005
Rettung des traditionsreichen Strandbads unterstützt

Die Berliner Wasserbetriebe unterstützen die Sanierung des Strandbades Wannsee durch die private Stiftung Denkmalschutz Berlin. "Unser Engagement rundet das Ergebnis unserer hohen Investitionen in die Abwasserreinigung ab, mit denen wir die Qualität von Spree und Havel verbessern", erklärt Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe. Mit einer heute an den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Lothar de Maiziere übergebenen Spende trägt das Unternehmen dazu bei, dass das beliebte und traditionsreiche Strandbad an der Havel-Bucht Wannsee erhalten werden kann.

Die Stiftung Denkmalschutz Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, bis zum 100-jährigen Jubiläum am 8. Mai 2007 die Gebäude des Strandbades zu restaurieren. Obwohl ein großer Teil des Bauvorhabens bereits finanziert ist, fehlen immer noch Gelder, um die Sanierung vollständig abzusichern. Deshalb werben die Berliner Wasserbetriebe an 47 LKWs mit dem Rettungsring-Symbol für Spenden.
 
Die Hilfe für das Strandbad Wannsee folgt einem langjährigen Engagement der Wasserbetriebe für die Erhaltung ihrer fast 40 denkmalgeschützten Werks- und anderen Gebäuden, für die das Unternehmen u.a. 1996 mit der Ferdinand-von-Quast-Medaille ausgezeichnet worden ist. Zudem hatten die Wasserbetriebe 1999 den denkmalgeschützten, aber damals völlig maroden Brunnen auf dem Ernst-Reuter-Platz mit hohem Aufwand originalgetreu restauriert und seither betrieben.

Berliner Spezialisten bauen mit dem THW neue Wassertechnik auf Sumatra

Bei den Berliner Wasserbetrieben und den Berlinwasser-Unternehmen pigadi GmbH (Brunnenservice) und p2m Berlin GmbH (Ingenieurgesellschaft) wurde eine rund 20-köpfige Einsatzgruppe "Fluthilfe" gebildet. Die Spezialisten können auf Anforderung der Bundesregierung und des Technischen Hilfswerkes (THW) sofort in der vom Tsunami betroffenen Region tätig werden.

Die Belegschaft der Wasserbetriebe und das Unternehmen selbst haben mehrere zehntausend Euro gesammelt bzw. bereitgestellt, die zweckgebunden an das THW weitergeleitet werden. "Von dem Geld wird Material für Projekte zur Errichtung und zum Wiederaufbau von Trink- und Abwasseranlagen auf der Insel Sumatra (Indonesien) eingekauft, die von unseren Spezialisten vor Ort projektiert und umgesetzt werden", so Vorstandschef Simon. Den finanziellen Löwenanteil der Projekte trägt mit 2 Mio. € das THW, während die Wasserbetriebe das Know-how einbringen.

Einen ersten mehrwöchigen Einsatz in Banda Aceh (Sumatra) im Auftrag des THW hat ein Mitarbeiter der Wasserbetriebe im März und April absolviert. Dabei hat er mehrere Wiederaufbauprojekte geplant, die jetzt umgesetzt werden. In dieser Woche ist der Techniker dazu erneut in das Krisengebiet gereist.

Weitere Ältere Pressemeldungen

Folgen Sie uns

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/2018_2187.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 2018