Helle Momente für die Zukunft Berlins

Mit Elektro gegen den Strom

Wir setzen auf Elektromobilität: Unsere Fahrzeugflotte von rund 160 Autos und 560 Nutzfahrzeugen sollen emmissionsarm fahren. In diesem Jahr erhöhen wir deshalb unsere Elektroflotte auf 76 Fahrzeuge. Das spart bis zum Jahr 2020 125 Tonnen Co 2 ein. Und bereitet den Weg für ein klimaneutrales Berlin.

Phosphorbildlich düngen

Wir gewinnen Phosphor aus Klärschlamm, und zwar in Form von Magnesium-Ammonium-Phosphat, einem hochwertigen mineralischen Pflanzendünger namens „Berliner Pflanze“. Im Jahr 2015 wurde diese patentierte Lösung sogar mit dem GreenTec Award ausgezeichnet.

Roboter in die Röhre schauen lassen

Mit Roboterarmen geht es bis in die letzten Winkel. Schäden im Kanalnetz wie z.B. Risse, undichte Rohrverbindungen oder Wurzeleinwuchs werden so frühzeitig erkannt und behoben. Unsere Kanalroboter helfen zudem meinen Kollegen, denn viele Abwasserkanäle sind zu klein, um sie begehen zu können.

Gestank schachtmatt gesetzt

Gerüche aus der Kanalisation sind nichts für feine Nasen. Aber gegen jeden Geruch ist ein Kraut gewachsen! Da hilft nur Reinigung unter Hochdruck. Und wenn gar nichts mehr geht, greifen wir zur Duftüberlagerung mit ätherischen Ölen.

Faules Wasser zum Arbeiten bringen

Allein im Jahr 2016 fielen in Berlin 324.000 Tonnen Klärschlamm an. Der Schlamm besteht aus Stoffen, die in der Natur nichts zu suchen haben, die aber an anderer Stelle sehr nützlich sind - etwa als Energiespender für den Betrieb unserer Klärwerke.

Eine Frau, die die Unterwelt unter Kontrolle hat

Regen auf den richtigen Wegen. Darum kümmert sich LISA. Sie steuert die Wege der Abwasser- und Regenmengen bei Starkregen. Dann geht es nämlich zuerst in Stauräume. Sobald der große Wolkenbruch vorbei ist, leitet LISA das Wasser weiter zu den Klärwerken.

H2O spart CO2

Wer mich, das Berliner Wasser, trinkt, bezahlt wenig und schützt die Umwelt. In Berlin lassen sich damit pro Jahr 100.000 Tonnen des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids vermeiden. Denn ich komme frisch gekühlt aus der Leitung direkt zu euch. Ohne Verpackung und Transport.

Dem Regen zeigen, wo es langgeht

Große Wehre in Abwasserkanälen, Ableitung über Mulden, Stauung in unterirdischen Becken. Diese Maßnahmen nutzen wir, um dem Regenwasser ein Stoppschild vorhalten zu können. Denn wohin das Regenwasser strömt, das bestimmen immer noch wir.

Heiße Brühe für kalte Winter

Ikea hat´s gemacht. Ebenso Hellweg und das Schwimmbad am Sachsendamm. Sie heizen und kühlen mit Energie aus Abwasser. Und zwar über Wärmetauscher im Abwasserkanal. Denn mit einer Temperatur von bis zu 20 Grad ist Abwasser ein idealer Energiespender.

An Lösungen von morgen schon heute forschen

In unserer Pilotanlage in Tegel sind wir den noch so kleinsten Spurenstoffe auf den Fersen und forschen daran, diese aus dem Wasser zu entfernen. Dafür kommen Ozon und Aktivkohle zum Einsatz.

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/20322.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 20322