Struktur und Entwicklung

Struktur

1999 hat das Land Berlin die Berliner Wasserbetriebe in ein privatwirtschaftliches Holding-Modell eingebunden. Am Konzern waren bis Oktober 2012 das Land Berlin mit 50,1 Prozent und die Unternehmen RWE und Veolia (vormals Vivendi) mit jeweils 24,95 Prozent beteiligt.

Ende Oktober 2012 erwarb das Land Berlin von RWE deren Anteile an der RWE-Veolia-Beteiligungsgesellschaft mbH und im November 2013 die Anteile von Veolia. Das Land Berlin erhöht damit seinen wirtschaftlichen Anteil an der Berlinwasser Gruppe von 50,1 Prozent auf 100 Prozent.

Struktur der Berlinwasser Gruppe

Die Entwicklung der Berlinwasser Gruppe/Berliner Wasserbetriebe

Im Verbund mit den Berliner Wasserbetrieben arbeiten unter dem Dach des Landes Berlin spezialisierte und innovative Dienstleister.

Wasser so effizient wie möglich für die Menschen nutzbar zu machen und dessen Qualität verantwortungsbewusst, engagiert und mit modernster Technik nachhaltig zu sichern, ist unser vornehmlichstes Ziel – bei den Berliner Wasserbetrieben wie bei den national bzw. teilweise auch international tätigen Dienstleistern aus unserem Hause. Dazu gehören das Ingenieurbüro p2m berlin GmbH, der Brunnenspezialist pigadi GmbH oder auch der Kundenservice-Dienstleister bluepartner GmbH.

Nicht zuletzt die besonderen und langjährigen Erfahrungen der Vorläuferunternehmen aus Ost und West bilden die Basis für dieses Know-how.

Im Juni 2014 wurde die Berliner Stadtwerke GmbH gegründet. Die Stadtwerke sind ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Berliner Wasserbetriebe und der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklung Berlins verpflichtet. Da Berlin bis 2050 klimaneutral sein soll, werden die Berliner Stadtwerke ausschließlich erneuerbare Energien produzieren und völlig auf die Erzeugung und den Vertrieb von Strom aus Kohle oder Atomkraft verzichten.

 

Kennzahlen
Verwandte Themen
Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/8368.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 8368