Drei Klärwerke und die OWA Tegel sind nun fernsteuerbar

Pressemitteilung vom 11.10.2012
Automatisierung ermöglicht schnellen Zugriff und weniger Schichtarbeit

Bei der Automatisierung der Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserbehandlung haben die Berliner Wasserbetriebe ein weiteres Ziel erreicht. Jetzt können auch die Klärwerke Stahnsdorf und Münchehofe sowie die Oberflächenwasseraufbereitungsanlage (OWA) Tegel fernüberwacht und gelenkt werden.

Dafür wurden die Anlagen in Tegel und Münchehofe mit der Zentrale des Klärwerks Schönerlinde verbunden und das Klärwerk Stahnsdorf mit seinem „großen Bruder“ in Waßmannsdorf synchronisiert.

In diese neue Automatisierungstechnik wurden seit Ende 2006 insgesamt rund 10 Mio. € in mehr als 80 Automatisierungsvorhaben investiert. Wesentliche Effekte sind schnelle Zugriffsmöglichkeiten und die Einsparung von Schichtbesatzungen und damit von ca. 50 Arbeitsplätzen, deren Inhaber auf freie Stellen im Unternehmen umgesetzt werden.

Das Klärwerk Wansdorf, das 1998 neu errichtet worden ist, kann bereits seither vom Klärwerk Ruhleben aus gesteuert werden.

Ähnliche Lösungen auch für Abwasserpumpwerke und Wasserversorgung

Ähnliche Automatisierungsprogramme wie für die Klärwerke haben die Berliner Wasserbetriebe auch für die Abwasserpumpwerke und für den Bereich Wasserversorgung umgesetzt.

So werden 141 der 152 Berliner Abwasserpumpwerke sowie weitere 53 Pumpwerke anderer Eigentümer aus der Zentrale des Leit- und Informationssystems Abwasser (LISA) in Friedrichshain gesteuert. Einzig der Anschluss der Pumpwerksgruppe Charlottenburg mit elf Werken steht hier noch aus. Er soll bis 2018 vollzogen sein.

In Berlin und im Umland werden insgesamt 363 Abwasserpumpwerke, Regenbecken und weitere Anlagen zur Abwasser- oder Regenwasserförderung bzw. -ableitung von den Berliner Wasserbetrieben betreut. 242 von ihnen werden von LISA überwacht.

Auch die Berliner Wasserversorgung ist weitreichend automatisiert worden. Die neun Wasser- und acht Trinkwasserpumpwerke können aus drei Wasserwerken heraus gesteuert werden. So führt das Wasserwerk Friedrichshagen die Wasserwerke Wuhlheide und Kaulsdorf sowie die Pumpwerke Lichtenberg, Lindenberg und Buch.

Das Wasserwerk Beelitzhof führt das Wasserwerk Tiefwerder, die Pumpwerke Westend, Marienfelde, Columbiadamm, Johannisthal und Kleistpark sowie die Oberflächenwasseraufbereitungsanlage Beelitzhof. Und schließlich lassen sich aus dem Wasserwerk Tegel die drei Wasserwerke in Stolpe, Spandau und Kladow steuern.

Weitere Pressemitteilungen 2012

Folgen Sie uns

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/8998_9851.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 8998