Berlins schönstes Gründach

Durch die zunehmende Versiegelung wertvoller Flächen in unserer wachsenden Stadt kann Regenwasser nicht mehr versickern. Ein Weg zur Lösung führt ganz nach oben – auf die Dächer Berlins. Denn dort können begrünte Flächen ein gutes Mikroklima fördern: Gründächer sorgen durch Verdunstung für Kühlung im Sommer und entlasten die Abwasserkanäle durch den verzögerten Ablauf des Regenwassers.

Grüne Dächer mildern die Folgen

Eine zentrale Rolle kommt Dach- und Gebäudebegrünungen zu. Denn in großen Städten wie Berlin, wo immer mehr Boden bebaut und versiegelt wird, fehlt es längst an wertvollen Grün- und Brachflächen, durch die Regenwasser zurückgehalten wird, verdunsten oder versickern kann. Begrünte Dächer und Fassaden können diese Lücken schließen und unterstützen zugleich den natürlichen Wasserhaushalt. Je mehr grüne Dächer und Flächen entstehen, desto gezielter lässt sich durch Kühlung und Verdunstung auch gegen die sommerliche Hitze vorsorgen. Dem Klimawandel sind wir zudem sprichwörtlich aufs Dach gestiegen: Unsere Unternehmenszentrale in Berlin-Mitte schmückt ein Gründach. Eine gute Idee – und zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen. Denn nur wenn alle mit anpacken, können wir das Schwammstadtprinzip als zentrale Zukunftsaufgabe für Klima und Umwelt gemeinsam verwirklichen.

Das Land Berlin und die Berliner Wasserbetriebe haben für diesen Zweck eine Berliner Regenwasseragentur gegründet. Sie soll die Berliner Verwaltung, Planer und Bürger bei der Umsetzung dezentraler Lösungen für einen neuen Umgang mit Regenwasser unterstützen, damit Berlin wassersensibler und klimaangepasster wird.

Schwammstadt Berlin

Durch den Klimawandel werden Extremwetterereignisse vermutlich weiter zunehmen. Intelligent, innovativ und vielversprechend ist es da, den Umgang mit Regenwasser ganz neu zu denken – und aus Berlin eine sogenannte Schwammstadt zu machen. Gemeint ist damit eine Stadt, die wie ein Schwamm Regenwasser aufsaugt und bei Bedarf wieder abgibt. Dieses umfassende Konzept für ein zukunftsfähiges, klimaangepasstes Regenwassermanagement ist eines der Ergebnisse des Verbundforschungsprojekts KURAS – Konzepte für urbane Regenwasserbewirtschaftung und Abwassersysteme, an dem wir gemeinsam mit Partnern des Senats und der Wissenschaft bis zum Herbst 2016 teilgenommen hatten. In KURAS haben wir etwa mit dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin einen Maßnahmenkatalog entwickelt, um die Kanalisation dezentral im Stadtquartier zu entlasten, zum Gewässerschutz beizutragen sowie Stadtklima und Artenvielfalt maßgeblich zu verbessern. Das Schwammstadtprinzip ist für uns zentrale Zukunftsaufgabe für ein klimaangepasstes Berlin.