Mehr als eine Million haben die Wasserbetriebe besucht

Pressemitteilung vom 20.01.2013
Seit 1988 kann man sich täglich in Werken und im Museum informieren

Mehr als eine Million Menschen haben in den vergangenen 25 Jahren die Berliner Wasser­betriebe in Wasser- und Klärwerken oder im Friedrichshagener Museum besucht, um sich über Wasser und Umweltschutztechnik sowie über die Arbeit und die Geschichte des Unternehmens zu informieren.

Allein 742.000 Menschen haben seit 1988 die Gelegenheit einer Werksführung genutzt. Am 14. Januar wurde im Klärwerk Ruhleben die 30.000 Führung von einer Studentengruppe der Berliner Beuth-Hochschule absolviert. Dazu kommen 287.000 Gäste des Friedrichshagener Museums im Wasserwerk.

Die Berliner Wasserbetriebe öffnen die Türen ihrer Werke und ihres Museums allen interes­sierten Gruppen. Dazu gehören nicht nur Schüler aus Wedding oder Weißensee, sondern auch Bürger, Studenten, Fachbesucher und sogar Majestäten: So haben sich im Klärwerk Ruhleben schon Prinz Charles und die thailändische Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn über Berliner Abwasserbehandlungstechniken informiert.

Führungen durch Wasser- und Klärwerke in Berlin finden nahezu täglich statt. Im Jahr 2012 hat das Besucherteam insgesamt 1.067 Führungen geleitet und 20.121 Besucher begrüßt. Einblicke in die Trinkwasserförderung bieten die beiden Wasserwerke Tegel und Friedrichshagen.

Wie es im Klärwerk aussieht – und riecht – erleben Besucher in Ruhleben und Waßmannsdorf. Anmeldungen werden unter Telefon 030.8644-6393 oder per E-Mail an fuehrungen@bwb.de entgegengenommen.

Geschichte am Originalschauplatz präsentieren die Berliner Wasserbetriebe im Museum im Wasserwerk am Müggelsee. 2012 konnte das Museums-Team im 25. Jahr seines Bestehens mehr als 10.000 Besucher begrüßen und 165 Führungen durch die historischen Gebäude geleiten. Informationen zum Museum: www.museum-im-wasserwerk.de.

 

Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/16942_10447.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 16942