Nebeneffekte bei der Hochdruckreinigung von Kanälen

Zur Reinigung der Kanalisation setzen wir moderne Saug- und Spülfahrzeuge ein. Mit hohem Druck von bis zu 100 bar wird Wasser in eine Düse gepumpt und die Kanalwände gereinigt. Dieses Verfahren hat sich bis heute als das beste und wirtschaftlichste für die Reinigung von nichtbegehbaren Abwasserkanälen herausgestellt.

Nebeneffekte beim Einsatz von Hochdruckspüldüsen

Im Kanal entsteht durch die Kanalreinigungsdüsen eine starke Luftströmung. Der Luftbedarf der Düsen wird durch eine Luftzufuhr im Kanal ausgeglichen. Diese Wechselwirkung erzeugt einen mehr oder weniger großen Drucksprung an der Düse. Beim Passieren von Hausanschlussleitungen kommt es zum Druckausgleich und somit zu einer Druckschwankung verbunden mit einem Wechsel der Luftströmungsrichtung.

Bei unzureichender Be- und Entlüftung der zu reinigenden Kanalabschnitte und Hausanschlussleitungen kann es dadurch zum Versagen der Geruchsverschlüsse in Häusern durch Aussaugen oder Ausblasen und damit zu Geruchsbelästigungen der Anwohner und zu Verschmutzungen insbesondere in Erdgeschossen und Kellern kommen.

Ursachen für das Versagen von Geruchsverschlüssen:

  • Revisionsschächte der Hausanschlussleitungen sind verschlossen
  • Es fehlen Rückstausicherungen
  • Hausentlüftungen sind falsch verlegt, zu gering dimensioniert, verstopft oder gar nicht vorhanden

Wichtiger Hinweis für Hausbesitzer und Anwohner:

  • Bitte halten Sie die technische Normen im Haus- und Sanitärinstallationsbereich ein.
  • Achten Sie auf Entlüftungen. Alte Ausführungen sollten Sie nachrüsten lassen.
  • Investieren Sie in den Einbau einer schnell reagierenden Rückstausicherung.
  • Achten Sie darauf, dass Revisionsschächte zu öffnen und zugänglich sind.
  • Bitte prüfen Sie regelmäßig die Funktionssicherheit von Rückstauklappen und Entlüftungen.
Diese Seite finden Sie im Internet unter der URL:
http://www.bwb.de/content/language1/html/9765.php
© 2009, Berliner Wasserbetriebe.
Seite Nr. 9765